Der Mehrwert und die Ausbeutung

Erstmal fange ich damit an, was der Mehrwert ist.

Karl Marx definiert ihn in seiner „Arbeitswerttheorie“ als den Unterschied zwischen dem (Verkaufs-)Wert einer Ware und der Summe aus

1. kostanten Kosten (Rohmaterial, Hilfsstoffe, Gemeinkosten u.a.), also  alles was man kaufen und mieten muss, um irgendwas herzustellen

und

2. den variablen Kosten, der den Wert der zur Herstellung notwendigen Arbeitskraft entspricht, also das, was der Arbeiter / Angestellte als Lohn bekommt

Wenn also ein Ding für 50 € verkauft werden kann, die konstanten Kosten bei 13,50 € liegen und die Lohnkosten 12,50 €, dann liegt der Mehrwert bei 24 €. Moderne Betriebswirte nennen diesen Posten nicht Mehrwert sondern Gewinn.

Aus diesem Mehrwert wird der Unternehmerlohn gezahlt, ebenso die Zinsen für etwaige Investitionen, zudem werden Rücklagen gebildet.

Nach Marx ist die Aneignung des Mehrwertes durch den Arbeitgeber Ausbeutung, da der Arbeiter diesen Wert schafft, aber nicht daran beteiligt wird. Moderne Definitionen von Ausbeutung deuten dies um zu rücksichtsloser Ausnutzung von Notlagen aber die Marx’sche Definition ist da deutlich ehrlicher.

Veröffentlicht unter Allgemein, Ökonomie, zweck des Blogs | Kommentar hinterlassen

Aktuelle Themen, mal wieder aus dem Radio

Heute morgen auf dem Weg zur Arbeit Radio gehört, wie immer WDR 5. Heute abend auch, die Themen änderten sich nicht.

Es wurde berichtet, dass es ein Gutachten gäbe, von den Bauern und den Jägern eingebracht, weil man nämlich den Wolf abschießen wollte. In NRW gibt es keine Wölfe, aber sie laufen schon mal durch. So proaktiv will man aber eine Abschussquote.

Es wurde der Sprecher der Truppe befragt, warum man das denn bräuchte. Und dieser Vogel entblödete sich nicht, er gab sinngemäß folgendes zum besten: „Man braucht die Abschussquote, weil der Wolf keinen natürlichen Feind hat. Ausserdem reisst er gerne leichte Beute, und das sind Schafe und Kühe. Kühe wären ja auch gerne im Stall und könnten da nicht weg, und da gäb es da ein Blutbad, angerichtet vom Wolf. Ausserdem, wenn die Kühe auf der Weide eären, dann könnten die ausbrechen und auf die Straße / Autobahn rennen, und dann wären Menschenleben in Gefahr. Das muss man sich überlegen, ob die Wiederansiedlung vom Wolf denn wirklich Menschenleben kosten darf!“

Also an den Haaren herbeigezogenes Argument, Mumpitz halt.

Später hatte man dann nochmal so eine Meldung, jemand klagte, wer denn da die Schäferhunde und Zäune bezahlen soll – mein erster Gedanke – der Hirte. Weil, das ist die Aufgabe vom Hirten. Die Herde zusammenhalten und vor Gefahren beschützen. Das ist der JOB! Die wollen sich das ernsthaft vom Steuerzahler bezahlen lassen, weil die denken, die hätten einen Anspruch auf eine gefahrlose Welt für ihre Schafe.

Da kriege ich Hals. Ich hab auch keinen Bock auf Passwörter zurücksetzen, muss ich trotzdem machen. Das ist Teil des Jobs.

Weiteres Thema war Nordkorea.

Uuuhhaaa, das böse Nodkorea mit dem durchgeknallten Nordkorea hat die USA bedroht. Es könne Mini-Nukes auf eine Insel bomben.

Wie wäre es, wenn man einfach mal guckt, was Nordkorea wirklich will. In der Rakentenwissenschaftlerzeit von 2,7 Sekunden Google-Recherche findet man Hinweise, dass das Einzige, das Nordkorea wirklich will ist, das man mit ihm redet. Die machen Sanktionen ohne Ende, die reden ständig ÜBER Nordkorea, nur MIT Nordkorea redet kein Mensch.

Zitat: „Juni 1950 Korea-Krieg   http://www.us-politik.ch/teil3.htm

1945 wurde Korea gemäss den Abmachungen von der Sowjetunion und den USA besetzt, wobei die USA die Demarkationslinie am 38. Breitengrad vorschlugen. Nach vierzigjähriger Besetzung durch Japan gab es eine starke koreanische Widerstandsbewegung, die die Kontrolle über das Land hätte übernehmen können. Den USA passte die beabsichtigte Bodenreform allerdings nicht, und aus den Befreiern wurden die neuen Unterdrücker. Während die Marionette der Amerikaner, Syngman Rhee, der sich auf die Grossgrundbesitzer stützte, das Volk im Süden unterdrückte, führte die sowjetische Marionette, Kim Il-Sung, Reformen (Landreform, Verstaatlichung der Grossindustrie, Einführung von Achtstundentag und Mindestlohn) durch, worauf sich die Lebensqualität der Bevölkerung im Norden verbesserte.“

Insgesamt haben die USA dort mehr Naplam und Agent Orange versenkt, als in Vietnam. Die USA wollen den 38. Breitengrad verlegen, und zwar in Richtung Norden, die Atombombe ist die Garantie für Nordkorea, dass es überlebt. Die Kim Jongs mögen vieles sein, dumm aber nicht.

Das fehlt im Radio völlig.

Sonst gab es die Sperrung der Autobahnbrücke auf der A40 bei Duisburg. Man brachte einen Sprecher von „der Wirtschaft“ der zum besten gab, dass sie die Sperrung 1,5 Mio Euro am Tag kosten würde. Das setze sich zusammen aus Umsatzeinbrüchen im Einzelhandel bis zu 30 %, Just-in-Time Produktion funktioniere nicht, Arbeiter kämen zu spät.

Dazu sei gesagt, dass die die gleichen Leute keine Stuern zahlen wollen und den schlanken Staat propagieren. Da ist man ja sogar stolz auf die Schuldenbremse. Ausserdem verdrängen die gleichen Leute die Arbeiter an die Stadtränder und fordern Mobilität, und man erwartet dass Just-In-Time Geld spart weil man nämlich Lagerhaltung auf LKW verlagert, die selbstverständlich immer pünktlich da zu sein haben.

Nein, nein, nein, nein, nein!!!!!!

Just-in-Time funktioniert nur, wenn die Infrastruktur funktioniert. Wenn ich die gleichzeitig auf Verschleiß fahre, weil ich die nicht bezahlen will (Steuern), und dann noch den schlanken Staat propagiere und impliziet fordere, dass die private Wirtschaft die Autobahn verwalten und ausbauen soll, dann geht das nicht.

Schlanker Staat bedeutet immer, dass Infrastruktur verrottet. Ich entlasse meine Planer, ich beauftrage den billigsten Billigheimer der nur Rumänen beschäftigt als Sub-sub-sub-Unternehmer. So Leute kann man dann auch wieder nicht in Haftung nehmen, etc. Rattenschwanz.

Entweder ich bezahle anständige Steuern und habe einen funktionierenden Staat, und dann kann ich mich darauf verlassen dass die Brücken funktionieren, die Angestellten pünktlich da sind etc, oder ich zahle nicht und bin verlassen.

547,5 Mio werden fällig pro Jahr weil man das an Steuern nicht zahlen will. Tatsächlich wird die Infrastruktur pro Jahr etwa 20 % kosten, so man das denn regelmäßig zahlt…

Geht einfach woanders heulen. Ihr seit das selber schuld. Widerlich.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Innenpolitik, Verkommenheit, zweck des Blogs | 1 Kommentar

Wie man Probleme lösen könnte

Wir haben eine unheilige Koalition, die geführt wird von den Geldmächtigen, denen gehören die Banken, Großunternehmen und vor allem die Presse, der Rest arbeitet für die.

Der Rest besteht aber aus den 99 %, die eben nicht Geldmächtig sind.

Diese 99 % können Einfluss nehmen und sich auch durchsetzen – wenn sie sich denn zusammen tun.

Die abhängig Beschäftigten müssen sich organisieren. Großunternehmen und Organisationsgrad von 10 % – das passt nicht. Wer sich durchsetzen will, wer Arbeitszeitverkürzung will, wer Lohnerhöhung will, der muss sich organisieren. Man kann das nur durchsetzen, wenn man ein Druckmittel hat, und das muss die Arbeitsverweigerung (Streik) sein. Darum muss der Organisationsgrad bei Nahe 100 % liegen.

Die Journalisten müssen wieder recherchieren. Natürlich wird da gedroht, dass man da einen Automaten beschafft, bla sülz, letztlich bezahlen die Leute für gute Texte gutes Geld. Die Leute weigern sich für inhaltsleeres Abgeschriebenes und Werbung viel Geld zu bezahlen.

Die Konsumenten können sich aussuchen, was sie kaufen. Produziert einer nur Müll, da kauft man es nicht. Niemand muss überteuerten Schrott kaufen. Warum soll ich mir eine Teuermarken Bluse für 250 € kaufen, wenn da nicht mal die Knöpfe halten? Wegen Image?

Gerade in der Ökonomie ist da Einiges zu machen. Da müssen viele Fragen gestellt werden, zum Beispiel wem die Unternehmen gehören und die Gewinne. Da muss auch Einiges erklärt werden, z.B. was es mit dem Mehrwert auf sich hat.

Ich werde weiter versuchen, die verschiedenen Stränge zu beobachten und zu beschreiben, abzuleiten, was von wo kommt und warum und wie man das Problem angehen kann.

Veröffentlicht unter Allgemein, Ökonomie, Verkommenheit, zweck des Blogs | Kommentar hinterlassen

Massenvernichtung als Auswirkung von Gutmenschentum

Ob es Hitler oder Stalin war, oder auch Mao, sie alle haben Menschenmassen vernichtet. Mit einem Federstreich. Pfft, einfach weg. Und ohne Reue. Da sass kein Hitler in irgendeiner Ecke seines Bunkers und hat darüber meditiert, wie viele Millionen um seinetwillen umgekommen sind und dafür hat der sich auch nicht das Leben genommen. Da soll man sich keinen Illusionen hingeben, das war kein Freitot aus Reue sondern ein Freitot aus Feigheit. Der wollte nicht in die Hände der Russen oder Amerikaner fallen.

Wie kann denn jetzt aber ein einzelner Hitler so viele Millionen Menschen umbringen? Wie geht das? Das war der auch nicht alleine, das schafft man nicht in einem Menschenleben. Und das bedeutet, der hatte Leute, die das für ihn erledigt haben.

Wie bringt man einen Menschen dazu einen anderen umzubringen? Normalerweise macht das doch keiner. Sitzt ja keiner im Wohnzimmer und sinniert, wen er nun als nächsten umbringen könnte. Ausser im Kino passiert das ja nicht.

Das bedeutet Menschen bringen andere nur dann um, wenn man sie zwingt oder wenn sie glauben, es sei das Richtige und sie seien gute Menschen, wenn sie das täten, was sie taten bzw. tun.

Man braucht einen höheren, einen guten Zweck in dessen Namen und Auftrag das passiert. Und nicht nur, das der Zweck gut sein muss, nein, das was an Menschheit umgebracht wird darf auch als Menschheit nicht mehr erkenbar sein, muss vorher entmenschlicht werden. Status Ungeziefer. Ratten vergast man auch ohne schlechtes Gewissen.

Bei den Nazis hat man die Juden und Russen zu Untermenschen und Ungeziefer erklärt, bei den Kommunisten alle Nicht-Kommunisten zu Feinden der Revolution erklärt oder aber zu Konterrevolutionären.

In unseren modernen Umgebungen sind wahlweise Taliban, Weiße, Ungläubige aka Nicht-Moslems, Männer, Arbeitnehmer oder jede andere Gruppe Untermenschen. Und da kann man eben beliebig Bomben drauf werfen, Rufmord begehen oder mit dem LKW drüberfahren, Köpfe abschneiden oder sonstwas tun – sind ja keine richtigen Menschen.

Man selber ist auf jeden Fall ein guter Mensch. Das rechtfertig jeden Rufmord an einem Bäcker, das Anzünden der eigenen Tochter die mit dem falschen Mann ausgegangen ist, Vernichtung von Arbeitsplätzen, die Wegnahme von Kindern, mit Pflastersteinen auf Autos werfen, in denen dieselben Kinder sitzen.

Jeder einzelne Gutmensch glaubt, er täte das Richtige, das Wahre, das Gute. Um sich, einem Gott und der Welt zu beweisen, wie gut er ist, tut er was er tut.

Keiner von denen ist ein guter Mensch. Das sind alles gehirngewaschene und verblendete Gläubige einer Ideologie.

Veröffentlicht unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, Ökonomie, Innenpolitik, IT, Verkommenheit, zweck des Blogs | 1 Kommentar

Neues Privileg entdeckt: SJW im Kampf für die Dummheit

Nachdem die Tatsache, dass jemand weiß, schwarz, gelb oder rot ist, Mann, Frau oder ein Glas Apfelmus ist, dick oder dünn ist, heterosexuell oder auch nicht ist zu den großen Opferkomplexen gehört, haben unsere Freunde von der SJW Front nun die Intelligenz für bzw. gegen sich entdeckt.

Zur Logik der SJW sei folgendes gesagt: Geschlecht ist nicht angeboren, sondern anerzogen, Fett sein ist super, die Hautfarbe schafft Privilegien, wenn sie denn weiß ist, Heterosexualität ist böse und priviligiert, Mutterschaft Unterdrückung der Frau.

Bisher hieß es auch immer, dass Klugheit nur durch die Bildungschancen bestimmt sei, und die wieder kämen ausschließlich vom Umfeld.

Da dieser gesamte SJW „Logik-Komplex“ soviel mit Logik zu tun hat wie Katzenstreu mit dem Geschmack eines Glases Sagres Preta, tun sich da immer wieder „Lücken“ auf.

Unsere SJWs besitzen aber die Weisheit eines 3.000 jährigen Mannes und haben festgestellt (Achtung, stabil hinsetzen): nicht alle Menschen sind gleich klug, einige werden mit mehr Intelligenz geboren als andere.

„Not being stupid ist a ‚cognitive privilege‘ now, is just like white privilege“

Hier der Link: http://dailycaller.com/2017/07/29/update-not-being-stupid-is-cognitive-privilege-now-which-is-just-like-white-privilege/

So, dann will ich doch mal meine Privilegien checken:
weiblich -1, weiß +1, nicht dumm +1, Mutter -1, heterosexuell +1

Mist, jetzt hab ich meinen Opferstatus verloren…

Gott im Himmel. Jeder weiß, das Intelligenz auch vererbt wird. Intelligenz ist aber nur sowas wie eine Tüte, die man befüllen muss, damit man auch klug wird. Intelligenz ist die Möglichkeit klug zu werden. Um sie zu nutzen, muss man sich bilden. Eine Form der Bildung ist es, zur Schule, Uni, Ausbildung, Kurse etc. zu gehen, so macht man das in Europa. Die Buschleute in Afrika haben Kleingruppenunterricht. Ein intelligenter Mensch, der sich nicht bildet wird nicht klug. Ein jeder Mensch, der sich weigert zu lernen, bleibt dumm wie ein SJW. Jemand mit wenig Intelligenz, der fleißig lernt, wird trotzdem einigermassen klug, der tut sich nur schwerer und wird nicht Raketenwissenschaftler.

Intelligenz als Privileg zu betrachten ist aber nach Erfahrung mit den SJWs die Vorstufe zum Fordern von Quoten. Heißt das jetzt, dass die Dummen-Quoten haben wollen?

Bravo SJW, ihr seit die absoluten intelektuellen Fehlzünder. Was macht Ihr an den Unis dieser Welt?

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, zweck des Blogs | Kommentar hinterlassen

Hamburg Barmbeck und Kriegswaffen in Konstanz

Bilanz: 3 Tote, diverse Verletzte und Schwerverletzte, nichts hat mit nichts zu tun.

In Hamburg läuft ein Mann mit einem langen Kochmesser durch die Gegend und sticht auf Leute ein, von denen einer stirbt, 7 weitere verletzt, teilweise Lebensgefährlich. Der Mann brüllt Allah hu Akbar, war ein bekannter Islamist, vorbestraft, ausreisepflichtig und Asylant, das Motiv liegt völlig im unklaren, glaubt man den offiziellen Verlautbarungen.

In Konstanz gab es Streit zwischen einem Mann aus Irak und einem Türsteher in der Disko, der Mann feährt nach Hause und holt sein US-Sturmgewehr von zu Hause und verschießt ein komplettes Magazin, der Türsteher tt, die Polizei erschießt den Attentäter, zahlreiche Menschen verletzt. Motiv vollkommen unbekannt. Auch der Mann war Asylant, vorbestraft, Moslem, ob der auch nach Allah gebrüllt hat weiß ich nicht.

Diese Laute sind so viel krimineller als Deutsche. Nicht, dass nicht auch Deutsche sowas tun, aber mit Kochmessern wahllos um sich stechend las ich in den letzten 40 Jahren nicht und soweit ich weiß hat auch kein Deutscher eine Kriegswaffe zu Hause, die nach einem banalem Streit zum einsatz kommt.

Wie brauchen diese Leute nicht. Wir brauchen: säkulare oder atheistische Leute, keine Gotteskrieger.

Gott ist für den privaten Gebrauch, zum Beten im stillen. Um Weltfrieden und schönes Wetter, Gesundheit für Oma, gute Noten der Kinder in der Schule oder für Fußballvereine in aussichtsloser Position. Nei allen Gebeten für Weltfrieden oder der deutschen Meisterschaft für Borussia Mönchengladbach bin ich absolut dabei.

Glaube muss privatsache sein. Ein jeder, der meint, ein wie auch immer geartetes Gottesbuch muss unbedingt Staatsgrundlage sein, den können wir hier nicht gebrauchen.

Die Arbeiten zu wenig, kassieren zuviel Hartz IV und bilden sich ein, die hätten Gerechtigkeit für sich gepachtet.

Und dann passiert sowas. Und sowas kommt immer von sowas.

Veröffentlicht unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, Innenpolitik, Verkommenheit | Kommentar hinterlassen

Supra-Nationale-Organisationen

Von diesen Organisationen gibt es zwei Sorten.

Zum einen die der Pax-Amerikana, zu der unter anderem Hillary Clinton oder auch George Soros gehören und die auch, aber nicht nur, Atlantik-Brücke, Bilderberger usw. befehligen. Die Pax Amerikana wird geführt von den lokalen US-Amerikanischen Eliten, die sich selber als Globalisten betrachten und sich mit dem globalem Prediktor verwecheseln. Die Pax Amerikana fürt sehr direkt und sie plant bestenfalls für die nächsten sieben Jahre.

Zum anderen gibt es eine unsichtbare Organisation, die deshalb unsichtbar ist, weil sie KEINE Treffen oder ähnliches öffentlich abhält, die man also nicht sehen kann. Im wesentlichen gehören hier zwei mal 11 Familienoberhäupter dazu, also max. 22 Familien bzw. deren Oberhäupter. Diese Organisation ist über die letzten mehrere tausend Jahre gewachsen, sie plant immer für mindestens 1.000 Jahre und sie führt strukturlos. Strukturlose Führung ist die wirkmächtigste Führung, man kann sie nicht sehen, sie schafft aber Bedingungen für die in ihrem Sinne richtigen Entscheidungen. Sie versucht, die Herzen der Menschen zu erreichen was bedeutet, sie rekrutiert aus den lokalen Eliten und pflanzt dort einen „Glauben“ ein, den die Leute dann annehmen und dann auch Seiten des globalen Prediktors agieren. In der Vergangenheit wurde hier gerne das Judentum instrumentalisiert, eine Waffe, die zwischenzeitlich stumpf geworden ist. Juden sitzen nicht mehr in irgendwelchen Parallelgesellschaften und eigentlich gibt es kein säkulareres Volk mehr, wie die Juden. Deshalb nimmt heute gerne Oligarchen, die sich auch immer zwischen beiden Organisationen entscheiden müssen.

Die Pax Amerikana mischt sich in die Angelegenheiten des globalen Prediktors ein. Diese lokalen Eliten wollen den Globus beherrschen und alle Ressourcen für sich haben. D.h. ein Volk, das 5 % der Menschheit sellt verbraucht 40 % aller Ressourcen und produziert 60 % des globalen Mülls. Damit das funktioniert, bedrohen sie jeden, der sich ihnen in den Weg stellt.

Der globale Prediktor plant und denkt überstaatlich, das heißt global. Das Hauptinteresse besteht darin, für sich und die Familie ein möglichst bequemes Leben zu haben und diesen Status aufrecht zuerhalten. Der globale Prediktor kann das Gebaren der Pax Amerikana nicht mehr dulden, die Pax Amerikana lutscht den Planeten aus und dann bleibt für den globalen Prediktor nicht mehr genug. Der globale Prediktor ist aber der Hauptakteur auf allen Finanzmärkten. Wenn irgendwo der Butterpreis ins Uferlose steigt kann man sicher sein, dass der globale Prediktor die dafür nötigen Strukturen geschaffen hat.

Für beide Akteure haben die Völker den Status von Ameisen, die man nach belieben instrumentalisieren kann.

Hier kommt nun Trump ins Spiel. Clinton war eindeutig eine Vertreterin der Pax Amerikana und die lokalen Eliten haben nicht verstanden, dass dies für den globalen Prediktor nicht hinnehmbar war.

Die deutsche Presse macht aus Trump den Gott-sei-bei-mir und aus Clinton sowas wie einen Jesus-Ersatz.

Die Wahrheit sieht natürlich anders aus. Der Bible-Belt in Amerika hätte Clinton als Präsidentin nicht hingenommen. Der Ehemann war vorher Präsident und er stand vor einem Amtsenthebungsverfahren wegen Monica Lewinsky, er machte aus dem Oval Office das Oral Office. Mrs. Clinton beleidigte quasi jede Frau, die schon mal betrogen wurde und vor allem die Opfer von islamischen Vergewaltigungen. In den USA gibt es zahlreiche Bürger-Milizen, die niemandem unterstehen und zu allem bereit sind.

Wir hätten also mit der Wahl von Clinton eine USA bekommen, die im Bürgerkrieg versinkt. Die Vorbereitungen darauf liefen bereits, die FEMA (Meteorologische Organisation) hatte Camps organisiert und vorbereitet und unzählige Laichensäcke (Bodypacks) beschafft.

Was bedeutet es, wenn die größte Atommacht der Welt im Bürgerkrieg versinkt? Das kann sich jeder selber ausmalen, aber viel bleibt von der Welt dann nicht über.

Der globale Prediktor kann das nicht zulassen. Deshalb Trump. Trump ist ein Mann des globalen Prediktors. Sein Job ist es, die Pax Amerikana zu zerstören und die Welt vor einem Atomkrieg zu bewahren.

Ein anders Problem ist die Vorbereitung des Bürgerkriegs in Europa, das als Ergebnis ein europäisches Kalifat vorsieht.

Der Koran sieht keine konkrete Organisation der Gesellschaften (Soziologie) vor. Das Leben der Gläubigen entfernt sich daher von den Vorgaben des Korans. Der Koran ist kaleidoskopisch geschrieben, den versteht keiner. Um ihn zu verstehen müsste er chronologisch korrekt geschrieben sein, ist er aber nicht, sondern das Längste zuerst. Das heißt, der Anfang in der Mitte, das Ende am Anfang usw. Dazu kommt, dass das Fehlen der Soziologie ersetzt wurde durch das Gewohnheitsrecht. Darum gibt es so viele Ausprägungen und darum wird jeder, der das hinterfragt als jemand betrachtet, der vom Glauben abgefallen sei und den man ums Leben bringen muss.

Die Errichtung des Kalifats in Europa bedingt eine Kriegerschaft, die den sog. Glauben verbreiten kann, und zwar mit dem Schwert.

Der lokale Prediktor der Pax Amerikana, der mit dem eigenen Untergang beschäftigt ist, kann hier wenig beitragen.

Der globale Prediktor, der sein eigenes Leben möglichst komfortabel weiterführen möchte, dafür um so mehr. Ein Ziel war es, Europa aus der Pax Amarikana auszulösen um diese zu schwächen. Dafür schafft man Millionen von sog. Flüchtlingen nach Europa, mithilfe von PC und schönen TV Bildern können sich die Europäer nicht mehr wehren. Europa fällt in die Hände der Moslems während USA wie einst die USSR zerfällt – schon ist der globale Prediktor wieder unangefochten die Nummer eins.

Trotz der Wahl von Trump – man kann langfristige Projekte, die noch dazu strukturlos angezettelt wurden, nicht mal eben stoppen.

Ob es Hoffnung gibt für Europa? Wahrscheinlich nicht, dazu müsste man Abkommen mit Putin treffen. Europa ist nach wie vor Mitglied der Pax Amerikana und da zieht man den eigenen Untergang einem Abkommen mit Russland vor.

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, Aussenpolitik, Ökonomie, Innenpolitik, Verkommenheit, zweck des Blogs | 1 Kommentar