Es war einmal…

ein kleines Königreich, in dem die Bürger mehr oder weniger zufrieden leben konnten und ihr Auskommen fanden.

Das Land wurde regiert von mal mehr, mal weniger guten Königen, die Könige brauchten auch immer Co-Regenten, doch fanden die Bürger ihr auskommen und waren zufrieden.

Doch ach. Eines Tages kam eine böse Königin und fing an das Land zu regieren. Sie benötigte Co-Regenten, doch das war das Volk gewohnt, kein Problem.

Jedenfalls nicht beim ersten mal. Bis in einem anderen Kaiserreich, weit entfernt von unserem kleinen Königreich, ein Atomkraftwerk in die Luft flog. Die böse Königin sagte an jenem Tag „Man kann an einem solchen Tag nicht sagen, Atomkraftwerke sind sicher, sie sind sicher“ – da das Volk Kopfschmerzen bekam wurde ein Ausstieg vom Ausstieg aus dem Ausstieg beschlossen – koste es was es wolle.

Der blaue Psychiater bekam in der Zwischenzeit eine Aufgabe, er sollte definieren, was genau Narzissmus ist. Er bekam nur heraus: Männer sind narzisstischer als Frauen. Bedeutet nicht: Frauen sind nie narzisstisch.

 

Der Narzisst findet sich selber ideal. Beziehungen können nicht auf Augenhöhe stattfinden, weil alle außer ihm unwürdig sind. Statt dessen ist das heiligste der Narzisst selber, alle anderen werden nur benutzt. – Treffender hätte der blaue Psychiater die böse Königin nicht beschreiben können.

Unser kleines Königreich hatte sich mit den anderen kleinen Königreichen aus der Nachbarschaft zusammengetan, um das Münzwesen zu vereinfachen. Dazu hatte man Regeln vereinbart, doch nicht alle hielten sich dran. Schon der Vorgänger der bösen Königin inflationierte zu niedrig, die Königin machte munter so weiter. Dann brach in dem großen Königreich auf der anderen Seite des Meeres ein Bankenhaus zusammen, und danach die gesamte Wirtschaft. Nicht lange, und auch unser Königreich und seine Nachbarn landeten in der Kriese, die niemals endet.

Nun schrieb die böse Königin auch in den anderen Ländern vor, wer wie viel Geld wofür ausgeben darf und muss. Mit dem Zauberspruch „Scheitert der Euro dann scheitert Europa“ verbannte die Königin jeden Widerspruch.

Derweil bekam der rote Ökonom den Auftrag, herauszufinden warum die Kriese existiert.

 

„Scheitert der Euro dann scheitert Europa“ sauste der Zauberspruch durch ganz Europa, doch das Königreich der Insel erschrak und floh vor der bösen Königin ins Exil.

In der Zwischenzeit hatten sich die Söhne des Mohammed auf den Weg gemacht. Sie kamen, um zu bleiben, aber nicht um zu arbeiten. Die böse Königin ließ die Grenzen öffnen. Ihren Untertanen riet sie in die Kirche zu gehen und ein Bild anzusehen, falls man Angst habe.

Die Journalisten auf der anderen Seite des Meeres rieben sich verwundert die Augen.

 

Und so kam es, dass es jeden Tag noch schlechter wurde, aber die Bürger in unserem kleinen Königreich aus Angst vor den Zaubersprüchen aus dem Buch der Alternativlosigkeit lieber so tun, als hätten sie es nicht gemerkt.

Advertisements

Über osthollandia

Ich bin die Tochter von Engelbert.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, Ökonomie, Innenpolitik, SPD, Verkommenheit, zweck des Blogs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Es war einmal…

  1. Pingback: Meine kleine Welt – Briefe an Thorsten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s