Abnormes wird zur Norm erhoben

Ich habe das schon oft beobachtet. Doch gerade eben, ist mit der Spiegel besonders sauer aufgestossen.

Nebenjob Prostituierte Wie es ist, wenn Freier einfach nur nerven

Nebenjob Prostituierte: Wie es ist, wenn Freier einfach nur nerven

Lana Petersen

Eva arbeitet gern als Prostituierte – aber deswegen hat sie nicht jedes Mal Spaß bei der Arbeit. In der neuen Folge ihrer Kolumne erzählt sie, wie sie mit anstrengenden Kunden umgeht. mehr…

Sowas auf dem Titel von Spon, 08.10.2016, 00:15 Uhr

Wenn das so ist, dann hier auch frisch, fromm, frei und fröhlich von der Leber weg…

Leck mich am Arsch! Was ist das denn????? Nutte als Nebenjob? Und die Freier nerven? Ich will diesen verfickten Artikel nicht lesen! Das gehört da nicht hin! Spiegel.de, das ist doch nicht St. Pauli Nachrichten. Ich will das nicht wissen. Das macht mich wütend. Was soll denn das? Warum soll ich einen Artikel über die Befindlichkeiten einer Gelegenheits-Nutte lesen?

Merke 1: wer als Nutte arbeitet, hat es mit Freiern zu tun. Der wird dafür bezahlt, die Beine breit zu machen. Es ist der Job, sich mit Freiern abzugeben.

Merke2: der Spiegel macht jetzt St. Pauli Nachrichten, womöglich auch im Nebenjob. Aber wer weiß.

Advertisements

Über osthollandia

Ich bin die Tochter von Engelbert.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Verkommenheit, zweck des Blogs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Abnormes wird zur Norm erhoben

  1. inselpresser schreibt:

    Bin da per Zufall auch drüber gestolpert. Ein kranker Artikel. Bezeichnend ist, dass sie beim ullatrullabento schon vor einiger Zeit die Kommentarspalte abgeschafft haben. Frage mich nur warum…

    Was ich mich nicht wirklich frage ist, warum sie einen Prostitutionswerbeartikel bringen (scheint nicht der einzige zu sein): Die knappen Haushaltskassen der lieben in 30m² großen Höhlen vegetierenden Untertanen bedürfen es und wenn der Migrantenmännerüberschuss weiter so bleibt (Altersrelation der 15-35 jährigen liegt inzwischen bei 1,15:1), dann brauchts viele, viele Frauen, die sich auch mal so hergeben für die schmachtenden Jungmänner aus dem Süden.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s