Sog. Antifaschisten wollen die Weltraumaffen verbieten

Der Faschist als solcher hat es ja nicht so mit der Meinungsfreiheit. Da gabs die Braunhemden des Erfinders Mussolini, oder auch SS und SA unter einem gewissen Adolf H. aus B. am I..

Eine Linksausstentruppe, die ganz gerne mal Autos abfackelt, Steine wirft, auf Demos gerne Leute verprügelt, In den Hörsäälen mit Schlägertrupps auftaucht wenn da Veranstaltungen nicht passen und auch sonst ganz lustig ist, dafür nicht so gerne arbeitet und lieber von Staatsknete lebt, bezeichnet sich selber als Antifaschisten bzw. kurz als Antifa.

Ein Zeil von diesen Galgenvögeln ist es, adere Meinungen zu verbieten und zu verhindern, das Leute andere Meinungen aussprechen. Die laufen sehr regelmäßig bei AfD Veranstaltungen auf oder Bedrohen Hoteliers, wenn die Tagungen zulassen oder Menschen gegen Geld bei sich übernachten lassen. Jede abweichende Meinung ist auf jeden Fall Nazi.

Dieses sympathische Völkchen hat sich nun auf die Weltraumaffen eingeschossen. Ich hatte die Potcasts dieser Jungs schon mal empfohlen, weil die einfach gut sind und sich sachlich mit Argumenten auseinander setzen bzw. sagen, wenn es keine Argumente gibt. Die Jungs bezeichnen Dummheit als Dummheit und weisen bekloppte Forderungen zurück. Allein, das die Affen ihren Verstand gebrauchen macht sie in den Augen der Antifas zu Nazis.

Die Antifa will nun den Youtube Kanal der Affen downflaggen.

Der Youtuber Kraut and Tea macht darauf in diesem Video aufmerksam:

 

Die sogenannten Antifaschisten verweden faschistische Methoden um gegen unliebsame Meinungen vorzugehen. Das ist ekelhaft!

Veröffentlicht unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, Innenpolitik, Verkommenheit | Kommentar hinterlassen

Oh – mein – Gott

Der Spiegel. Ehemaliges Nachrichtenmagazin. Heute dann doch eher ein Speigel.

Schlimm genug, dass derzeit kaum ein Tag vergeht, indem Trump die Welt zum untergehen bringt, jedenfalls laut Spiegel.

Heute das:

Eurokrise Die Tücken der Schäublonomics

Die Sorge vor einer neuen Eurokrise ist zurück. Das ist keineswegs ein Schicksal, das uns verschwenderische Südeuropäer bescheren, sondern vor allem ein Managementproblem. Und zwar ein deutsches.

Bitte nein! Nein!!!!!!!!

Eurokrise –> ist keine, ist eine Guthabenkrise der Deutschen und der Banken

Tücken der Schaublonomics –> Dr. Wolfgang Schäube ist Rechtsanwalt. Kann das bitte mal irgendjemand verstehen? Jusrist, nicht Ökonom, schon gar nicht Nationalökonom. Es bräuchte einen Nationalökonomen der Spitzenklasse, um eine neue Wirtschaftsordnung zu entwickeln.

Die Sorge sei zurück –> Lieber Herr Fricke, in welcher Welt leben sie? Die Krise war nie weg, weil die falsche Wirtschaftspolitik nie weg war.

Das sei nicht Schicksal wegen verschwenderischen Südländern, sondern ein Managementproblem –> 1. die Südländer können mit ihren Einkommen machen was sie wollen, das geht uns einen Scheißdreck an. 2. Wer entscheidet, was Verschwendung ist? Der Spiegel? 3. Welche Südländer? Mittelmeeranrainern der EU? Etwa auch Frankreich? 4. Managementproblem? Deutsche Wirtschaftspolitik!

Leute, das war erst die Überschrift! Also weiter im Text:

„Kaum hat das Jahr begonnen, wird wieder über die Griechen orakelt, über fehlende Einschnitte in Italien und steigende Risikoprämien auf französische Anleihen. Und der Grund scheint klar. Zumindest, wenn es nach unserem Finanzminister geht. Die anderen haben mal wieder zu wenig reformiert und zu wenig gekürzt. Anders als wir. Angeblich. Ein Kulturgefälle. Da hilft nur: den Druck erhöhen und den Griechen drohen.“

Stimmt. Wir machen seit über 20 Jahren Brüningsche Sparpolitik, fahren Infrastruktur auf Verschleiß (siehe Brücken oder Schulen), der Gürtel hat bald nix mehr, worum man ihn noch enger schnallen könnte.

„Der Haken ist, dass die Wirklichkeit nicht ganz so märchenhaft ist – wir gut, die böse. Und der Staatshaushalt einer Volkswirtschaft keine Kegelkasse. Was für die akute Krise womöglich entscheidend ist, wie neue Studien nahelegen.“

Hahahahahahaha. Neue Studien… Von 1929 oder was?

„Gut möglich, dass das aktuelle Drama im Euroraum gar nicht so sehr in kulturellen Unterschieden liegt und in Wahrheit Schäubles Züchtigungskurs die wirtschaftliche Krise ungewollt verlängert (siehe Kolumne von vergangener Woche). Was erklären könnte, warum das Drama bei zunehmender Schäuble-Dosis kein Ende findet. Obwohl Griechen wie Iren und Spanier in den vergangenen Jahren ja unbestritten enorm viel gekürzt haben.“

Schäuble macht Politik wie Brüning. Preisfrage: wie hieß der Kanzler nach Brüning? Richtig, Adolf Hitler. Weiter im Text.

„Bei Omas Haushaltskasse ist die Sache klar. Gibt Oma zehn Prozent mehr für Eierlikör aus als Rente reinkommt, muss sie ihre sonstigen Ausgaben eben um zehn Prozent kürzen. Fertig ist die schwarze Null. Das wird die Eierlikörindustrie aushalten. „

Eine Nationalökonomie bzw. Volkswirtschaft besteht aus 3 Akteuren – private Haushalte, also Oma – private Wirtschaft, also Mercedes, der Bäcker, der Doktor, usw. alle die nicht staatlich sind und selbstständig sind – Vater Staat, in Form von Kommune, Land, Bund, öffentlich rechtliche Unternehmungen wie ARD und ZDF oder die Bahn.

In der geschlossenen Volkswirtschaft müssen die 3 sehen, wie sie miteinander klar kommen. Gibt keiner von denen mehr Geld aus, ist die Wirtschaft tot. Die Privaten bekommen Löhne und Gehäter von den Privaten Unternehmen oder Rente vom Staat, die Privaten zahlen Steuern und Abgaben an den Staat und kaufen den Krempel der Wirtschaft, die Wirtschft zahlt Löhne und Gehälter an die Privaten und Steuern und Abgaben an den Staat, der Staat zahlt Renten und Lohnersatz an die Privaten und vergibt Aufträge an die Privaten Unternehmen. Zieht einer von denen Geld raus, dann ist das vorbei, Schluss, Ende, aus.

„Die Tücke mit einem Milliardenstaatshaushalt ist: Wenn ein Finanzminister zehn Prozent weniger Geld ausgibt, fehlt gleich eine Menge Geld auf den Konten einer Menge Betroffener – bei Beamten, die kein Weihnachtsgeld mehr bekommen; oder Auftragnehmern vom Bau, die keine Schule oder Straße mehr bauen dürfen; oder Rentnern, die weniger Rente bekommen. Ein Schock mit Zirkelfolgen für den Kassenwart: Beamte oder Bauarbeiter haben dann auch weniger Einkommen, auf das er Steuern erheben kann; und die Betroffenen können weniger ausgeben – was für so einen Finanzminister entsprechend weniger Mehrwertsteuereinnahmen bedeutet.“

Dann schrumpft die Wirtschaft um 25 %. Nachlesen bei Brüning hilft. Die Quote liegt bei 2,5 %. Die Erklärung stimmt allerdings.

„Wie fatal diese Kettenreaktion gerade im Euroraum gewirkt hat, lässt eine ganz neue Studie von Ökonomen der Universität Michigan sowie aus Lausanne vermuten. Die Experten gingen der Frage nach, warum die Euroländer während der Finanzkrise so viel schlechter aus der großen Rezession gekommen sind als andere Staaten weltweit.“

Nein, gibts ja nicht. Wer hätte das ahnen können. Hätte uns doch nur jemand gewarnt! Ach watt, Flassbeck – wie jetzt, hat der 1998 schon gesagt? Oh, das ist jetzt blöd.

Nochmal: 1 % weniger Staatsausgaben macht ein Wirtschaftsminus von mindestens 2,5 %. Das hätte man wissen können. Das war kein Geheimnis.

„Die Antwort: Zu einem entscheidenden Teil lag die schlechtere Entwicklung der Eurostaaten daran, dass sie zwischen 2010 und 2014 sehr viel stärker versucht haben, staatliche Ausgaben zu kürzen als etwa die Amerikaner. Zwar seien die Exporte danach meist besser gelaufen; etwa weil durch das Kürzen die Lohnkosten langsamer stiegen. Gleichzeitig schwand aber die Konsumdynamik, und die Unternehmen investierten deutlich weniger. Nach Schätzung der drei Ökonomen sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Schnitt um zwei Prozent, wenn Regierungen ihre Ausgaben um ein Prozent gemessen am BIP kürzten.“

Sobald sie aufhören zu schätzen und anfangen zu rechnen…2,5 %…

„Fataler noch: Durch die verschärfte Rezession fehlten in den öffentlichen Kassen bei Griechen, Iren, Italienern, Spaniern und Portugiesen anschließend so viele (Steuer-)Einnahmen, dass die dortigen Finanzminister doch wieder Kredit aufnehmen mussten – und die Staatsschulden gemessen an der Wirtschaftsleistung gar nicht schwanden. „

Das ist jetzt überraschend. Die Leute haben weniger Geld, geben weniger aus, zahlen weniger Steuerm, bekommen mehr Staatsgeld und dann fehlen Steuereinnahmen und man muss Schulden machen? Man kürzt die Ausgaben auf staatlicher Seite und verursacht damit ein Steuerminus und hat ein Steuerminus? Gibt’s ja gar nicht! Hätte uns doch nur gewarnt – ach man, schon wieder der olle Brüning…

„Rein rechnerisch hätten diese Schuldenquoten angesichts der vielen Kürzungen um 20 Prozentpunkte sinken müssen, schätzen die Ökonomen. Wegen der konjunkturellen Kollateralschäden der (vermeintlich) gut gemeinten Politik passierte aber das Gegenteil: Die Schuldenquoten lagen am Ende um 20 Punkte höher als vorher. Was für ein Drama.“

Ohne Worte.

Selbst der IWF widerspricht Schäuble

Das Expertentrio machte in Modellrechnungen den Gegencheck – ebenso beeindruckend: Hätten die Krisenländer auf die hastigen Kürzungswellen verzichtet, läge ihre Wirtschaftsleistung heute im Schnitt nur ein Prozent niedriger als vor der Krise. Statt 18 Prozent. Und das Atemberaubende ist: Die Staatsschuldenquoten wären danach heute kaum höher als damals. Selbst die anderen Euroländer stünden heute besser da. Auch wir Deutschen. Weil wir jetzt deutlich mehr in die Krisenländer exportieren könnten. Schönen Dank, der Herr Finanzminister.“

Wenn schon der IWF widerspricht, was der seit Jahr und Tag macht. Aber unser feiner Herr Finanzminister und seine blöde Troika – und was machen sie mit den Griechen. Da wird Not, Elend und Armut produziert und das ist so derart sinnlos und so gemein.

„Man mag darüber streiten, ob die Euroländer so einen Stopp der Austerität unter dem Druck der Finanzmärkte damals hätten wagen können. Nur: Die Amerikaner haben das auch hinbekommen; auch dank viel schnellerer Rückendeckung durch Notenbank, als das in Europa noch völlig verpönt war. Und: Wenn Austerität nur ansatzweise so kontraproduktiv wirkt, wie es die Schätzungen ergeben, könnte das bereits erklären, warum Spanier und Portugiesen just seit 2014 wirtschaftlich aufholen – seit die Regierungen dort mit dem Kürzen aufgehört haben.“

Wirkt sie. Das ist erwiesen, forensisch erwiesen.Siehe Island, da hat man Bürger gerettet und nicht Banken. Derartige Politik verursacht wahlweise Hitler oder Zerbrechen der Eurozone.

„Und warum in Deutschland der Aufschwung 2006 anfing, als die damals neue Kanzlerin mit dem Agenda-Reformieren aufzuhören begann. Warum – in Umkehr – unser Finanzminister ganz ohne Austerität heute schwarze Nullen einfährt. Und warum bei den Griechen die Krise derart ausartete. Nirgends ist in den vergangenen Jahrzehnten so viel gekürzt worden wie dort seit 2010. Nirgends in Europa brach die Wirtschaftsleistung seither so dramatisch ein. Und schnellte die Schuldenquote so widersinnig hoch. Das ist der Irrsinn der Schäublonomics.“

Ist kein Irrsinn. Man muss verstehen, dass eine Nationalökonomie keine Betriebswirtschaft ist, sondern Volkswirtschaft. Wenn man in nächsten Step dann auch noch begreift, das die Preise was damit zu tun hat, was die Leute an Geld in der Tasche haben (Löhne) und das damit auch die Inflation erklärt werden kann… Nein? OK, warten wie nochmal 100 Jahre. Und von wegen keine Austerität. Natürlich gabs die hier und sie heßt Hartz IV. Müntefering meinte, wer nicht arbeitet braucht nicht zu essen. Price themselves back to the market nennen das die Neoliberalen. Renten sinken seit Jahren und noch für Jahrzehnte. Wir haben Austerität, aber verteilt über viele Jahre und nicht von heute auf morgen. Und wer das nicht glaubt, der möge sich die Zahlen vom Binnenmarkt ansehen, der ist seit 20 Jahren flach wie ein Brett. Obwohl der Handel jedes Jahr zu Weihnachten brüllt „es wird so viel gekauft wie nie zuvor“ – doch, wie jedes Jahr. Das ist reiner Unfug.

„Die Ergebnisse der Studie stützen einen Sinneswandel, der sich schon seit ein paar Jahren in der Ökonomenwelt vollzieht. Und der erklärt, warum unser Finanzminister mit seinem Kurs international zunehmend allein steht; warum er von Nobelpreisträgern so heftig kritisiert wird, über die der gelernte Jurist erstaunlich leichtfertig spottet; warum OECD wie EU-Kommission auf Gegenkurs sind; und warum selbst die Ökonomen beim Internationalen Währungsfonds (IWF), einst Anführer der Orthodoxie, seit Monaten dagegenhalten, wenn Schäuble die griechische Krise mal wieder dadurch lösen will, den Leuten dort noch mehr Geld kürzen zu lassen. Der Fonds wolle nicht mehr Austerität, kontert Chefökonom Maurice Obstfeld, einer der weltweit renommiertesten Experten auf dem Gebiet. Weil so etwas ökonomisch einfach das Gegenteil von dem bewirkt, was alle wollen.“

Ich warte auf den Sinneswandel, aber die Chicago-Boys um Mition Friedman geben nach wie vor den Ton an. Homo-Ökonomikus sei der ideale Mensch…

„Natürlich heißt das nicht, dass man mehr oder weniger unsinnige staatliche Ausgaben nicht kürzen dürfte. Nur eben mit Verstand, eher langfristig und nicht mitten in der Rezession – anders als es jene Zuchtmeisterlogik gebietet, wonach nur in der Krise der (Leidens-)Druck auf vermeintlich unverständige Südpolitiker hoch genug ist. Und wonach ein deutscher Finanzminister gewählte griechische Politiker wie lausige Bengel behandeln muss – im angeblichen Interesse deutscher Steuerzahler.“

So unsinnig wie Brückensanierung, Renovierung von Schulen, Lohn von Polizisten, Rente der Alten? Leute, nein!

„So geschichtslos wie ökonomisch absurd. Selbst wenn es politisch so wäre – es hilft ja nichts, wenn das Kürzen die Sache selbst für uns nur schlimmer macht. Und die Schulden danach mal wieder so hoch sind wie vorher. Oder noch höher. Und unsere Steuerzahler, wenn überhaupt, dann noch mehr zahlen müssen. Es geht ja darum, Schulden zu senken, und nicht darum, Recht zu haben.Nichts gegen ulkige Minderheitsmeinungen. Es wäre jetzt aber ganz schön, unser Euro-Krisenmanagement auf Neuzeitstand zu bringen.“

Das Kürzen von Staatsausgaben die Sache nur schlimmer macht weiß man seit Hitler. Das die Schulden so hoch seien – das sind die Guthaben der sog. Sparer. Man darf diese Seite nicht vergessen! Die Schulden steigen nur für Steuerzahler, die anderen finden das ja super.

Man hätte das alles wissen können und genügend Leute wussten es auch. Ich schließe mich da mal mit ein.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Aussenpolitik, Ökonomie, Verkommenheit | 1 Kommentar

War sonst noch was in KW 6

Der Steinmeier ist Präsident. Gewählt von der Bundesversamlung, der übelsten Demokratiesimulation gleich nach den Europawahlen. Bevölkert von Bundestagsabgeordneten und sog. Bürgern, die von den Landtagen entsendet wurden. Lauter verdiente Persönlichkeiten.

Na, dann gratulieren wir auch schön.

Holm darf an der HU in Berlin bleiben. Die vorgeblichen Studenten von Geisteswissenschaften haben sich laut schreiend auf den Boden vor dem Süssigkeitenregal an der Kasse geworfen und gestrampelt, und man hat nachgegeben.

Man hätte diese schreienden Rotzblagen über das Knie legen sollen um ihnen ordentlich den nackten Arsch zu versohlen!

Aber da sieht man dann, wozu gewaltfreie Erziehung führt. Unverantwortliche Blagen, die niemals erwachsen werden, niemals arbeiten, alles immer sofort haben wollen und die ganze Gegend terrorisieren. Dieses Gesindel stösst Todesdrohungen gegen Mitarbeiter von Hotels aus, weil in dem Hotel eine Tagung der AfD stattfinden soll. Diese Drecksgören fackeln die Autos von irgendwelchen Bürgern ab.

Nächstes Thema. Die Zensur kommt so sicher wie das Amen in der Kirche. Die SPD hat ein entsprechendes Gesetz vorgelegt. Bitte SPD, geh einfach weg. Zerstör irgendeine andere Demokratie, aber nicht unsere. Die gleichen Arschkrampen, die uns erzählen wie grausam der Kopp-Verlag ist, verkloppen die Bücher genau dieses Verlages über den DVVG Verlag. Und wer es nicht glauben will: https://sciencefiles.org/2017/02/08/beim-geld-hoert-die-feindschaft-auf-martin-schulz-verkauft-buecher-des-kopp-verlags/

Beim Fußball gab es eine üble Klopperei. Ein ganzes Jahr hat man gegen den RB Leipzig gehetzt, Retorten-Verein, Red Bull Leipzig, Geldsäcke – und dann auch noch aus dem Osten, Leipzig, wo PEGIDA und AfD wohnen. Bei den Borussen aus Dortmund hat es dann gefruchtet. Nudging ist gefährlich, an diesem Beispiel kann man es sehen.

Die Polizei in NRW hat zuviele Frauen, 40 %. Man muss die Streifen aber gemischtgeschlechtlich besetzen, weil völlig überraschend unsere neuen Mitbürger die Damen nicht in dem Maß respektieren, wie das angebracht ist. Was ist das? Angeblich sind wir Frauen doch genauso waffentauglich wie die Männer, können alles genauso gut und wenn nicht besser? Hallo McFly, jemand zu Hause? Es gibt Unterschiede, biologischer Natur, zwischen Männer und Frauen. Fucking gleichmacherei. Das hatte schon seinen Sinn, Frauen nicht an die Front zu schicken, niemals an keine. Gegen Ali Ben Juchmamechmin, 1,90 m groß und 125 kg, 23 Jahre alt und voll mit Testosteron, frisch importiert mit muslimischem Weltbild wahabitischer Bauart, hat die 36 jährige Susi Meyer, 1,65 m groß, 56 kg keine Chance.

Irgendwelche Linken sind maskiert und mehreren auf Martin Sellner (Chef der identitären Bewegung in Österreich) los – der wollte sich einfach nicht verprügeln lassen und hat sich mit Pfeffer-Spray aus einer Pistole gewehrt. Krone schreibt Sellner hätte wild um sich geschossen. Dass man den die Treppe runter treten wollte, mit Baseball-Schlägern auf ihn losging, schreiben die lieber nicht.

Gina-Lisa Lohfink hat bekommen, was sie verdient hat. Eine Verurteilung wegen falscher Verdächtigung. Einfach wild rumficken und dann auf vergewaltigt machen. Die Frau ist abartig widerlich. Wenn ich als Frau entscheide, mich zum Fickstück für 2 Typen zu machen, dann habe ich eine beschissene Entscheidung getroffen. Das Ministerin Schwesig dann auch noch bespringt „nein heißt nein“ und man macht dann Gesetze strenger – unfassbar. Sowas zerstört die Gleichberechtigung.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, Innenpolitik, Verkommenheit, zweck des Blogs | Kommentar hinterlassen

Zeit für: Katzencontent

Unsere Mausi wurde inzwischen sterilisiert, der Kater Tiger muss noch. Termin am 20. Februar, das Mitleid der männlichen Leser ist durchaus angebracht.

Mausi lässt sich inzwischen anfassen und streicheln, sie schnurrt und ist nach wie vor eine Schönheit vor dem Herrn. Wer hier zu Besuch kommt und die Katze sieht sagt: boah, ist die schön.

Der Tiger passt nicht mehr in die Taschen meienr Küchenschürzen, ich kann ihn nicht mehr rumtragen, höchstens schleppen. Er ist unternehmungslustig, aber ein Heimscheißer. Komme ich Heim, werde ich beschmusst und nach Katzenart abgeknutscht und durchgeknuddelt – ich mag das sehr. Was für ein netter Kerl.

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Wie die Nazis passieren konnten

Nie habe ich das verstanden. Bis in unsere Tage.

Jetzt verstehe ich es. Ich weiß jetzt wie die Nazis passieren konten und warum.

Die NSDAP kam um 35 %, das ist fernab von jeder Mehrheit, noch weiter von der absoluten Mehrheit. Die NSDAP musste also koalieren, hat sie auch. Es gab eine Koalition – DNVP und NSDAP – beide national völkisch.Franz von Papen wollte Hitler im Zaum halten, er war direkter Amtsvorgänger Hitlers, denn die Deutschen hatten der Spatpolitik von Brünings die Nase so gestrichen voll. Von Brüning hatte die Maxime „Price themselves back to the markets“ – das Neoliberale Dogma im Namen der Neoliberalen Wirtschachftspolitik.

Als die Juden verschwanden gab es keinen Aufstand der „anständigen“ Deutschen. Nicht, das es die nicht gegeben hätte, aber einen Aufstand gab es nicht.

Was es aber gab war Korruption. nach dem, was ich bisher weiß – das Meiste aus direkten Gesprächen mit Mitbürgern, die inzwischen gestorben sind – wurden die Leute einfach korrumpiert.

Die jüdischen Familien wurden des Nachts aus den Wohnungen geholt, anderntags wurden die Wohnungen „aufgelöst“ – jeder monnte sich nehmen, was er wollte. Alle hatten damit profitiert und jeder wusste, das es unrecht war.

Damit war der Widerstand gebrochen. Das kann jeden Tag heute wieder passieren.

Veröffentlicht unter Allgemein, Ökonomie, Innenpolitik, Verkommenheit | Kommentar hinterlassen

Mal so ein genereller Rant

Ich bin ja Frau, also ehemaliges Mädchen. Trotzdem geht mir so manches einfach auf den Sack, vor allem, weil ich keinen hab. Und immer sind das Dinge, die völlig unlogisch sind.

St. Martin will Gerechtigkeit, weil das Land wär so ungerecht, also because reasons. Ja, das Land ist ungerecht, das sehe ich ähnlich. Aber, ich habe eine Definition von Gerechtigkeit. Ich denke, dass jeder nach seiner Fasson seelig werden soll, jeder nach seinen Möglichkeiten zum Gesamterfolg beitragen soll, jeder nach seinem Beitrag am Erfolg beteiligt werden soll, viele Positionen sind verhandelbar und müssen ausgemacht werden.

Radom einfach jeden, der länger als 12 Monate arbeitslos ist, in eine Zeitarbeitsstelle zum putzen schicken – äh, nein, das ist ungerecht.

Und: wo war denn Schultz die letzten Jahre? Wenn ich mich Recht erinner war der Kanzler bis 1998 Kohl, danach Schröder mit Hartz IV, dann eine Legislaturperiode schwarz-gelb, und seither große Koalition. Heißt: von den letzten 19 Jahren war die SPD gerade vier Jahre nicht in Regierungsverantwortung. 15 Jahre hätte man da was gegen machen können – hat man aber nicht.

So ein verlogener Sack – was widert mich dieses Etwas an. Basses, nä.

Der Trump – und Spiegel macht den Teufel aus ihm, in dem Fall Mephisto.

Alter Vatter! Meine Fresse! Nein, leider nein, leider gar nicht! Der Typ setzt den Wählerauftrag um. Weder köpft der die Freiheitsstatue, die zudem nicht bluten kann weil aus Bronze, noch köpft der die Mossis und auch nicht die Juden. Die Demokratie in der Türkei ist unter Erdogan mal um 15 Millionen mal mehr gefährdet als unter Trump in den USA. Erdogan ändert mal eben die Verfassung und baut das Land legal (!) zur Präsidial-Repuplik um und jeder weiß, am liebsten wäre er Sultan Erdogan der Großprächtige. Davon ist Trump Lichtjahre entfernt. Trump nutzt die Dekretstruktur – die Obama erst eingebaut hat und über die Obama regiert hat.

USA  ist ohne Frage ein von Bürgerkriegt bedrohtes Land. Die Konflikte schwappen überall hoch, Rassismus ist ein Thema, das geht aber von allen beteiligten Parteien aus, nicht nur von den Weißen. Aber schlimm.

Trump sei aber der Anti-Christ, glaubt man dem Spiegel, realistisch ist das dann doch eher Erdogan.

Und was mich halt noch wirklich ankotzt ist das um sich greifende Anti-Deutsche. Zum einem im Islam, bei denen gehöre ich zu den Kuffar und bin daher todeswürdig, zum anderen bei der Antifa, denn jeder Deutsche ist der geborene Nazi und muss daher aus der Zeitlinie eleminiert werden.

Beide Fraktionen wollen mir an die Existenz, also ans Leben. Die Mossis mit Berufung auf Sure 2, Vers 191 oder auch Sure 47, Vers 4, in denen man meinen Kopf fordert oder mich alternativ totschlagen will. Die Antifa eher generalistisch, Antideutsch, ekelhaft, zum Beispiel hier bei Hagen Grell https://www.youtube.com/watch?v=SrHeWNO7_Ls

Der Journalismus, der eigentlich als freie Presse fungieren müsste und tedenzfrei berichten sollte, versagt in beiden Fällen vollständig.

Veröffentlicht unter Allgemein, Innenpolitik, Verkommenheit | Kommentar hinterlassen

#Doppelmoral: 2011 Obama stoppt Einreisen von irakischen Muslimen für 6 Monate

Ach, überrascht? Weil kein Hype? Weil Trump böse, Obama gut?

Dein Fernseher lügt. Deine Zeitung auch.

Denk selber nach, zieh eigene Schlüsse. Übernimm nicht einfach irgendeinen Witz von einer Meinung und gib sie nicht als deine eigene aus.

Nicht nur deutsche MSM lesen oder gucken, selber recherchieren. Dann findet man sowas: http://www.washingtonexaminer.com/obama-mocks-trump-but-has-barred-immigrants-many-muslim-6-times/article/2594016.

Zitat:

July 25, 2011. Barred those under a UN travel ban, or who broke 29 executive orders covering transactions with terrorists.

Aug. 4, 2012. Banned anybody involved in war crimes, or just about any other crime including human rights violations.

April 23, 2012. Barred those helping Syria or Iran, or involved in human rights abuses for those governments.

May 1, 2012. Another block on those helping Iran and Syria.

April 3, 2014. Banned anyone known to threaten South Sudan.

Jedesmal Moslems betroffen. Und Obama hat den Leuten mehr Bomben aufs Dach geworfen wie jeder andere.

Also hört auf, euch wie Lemminge zu benehmen. Ihr müsst euch den Gutmenschen-Heinis nicht hündisch Andienen. Das tut überhaupt nicht not.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Innenpolitik, Verkommenheit, zweck des Blogs | Kommentar hinterlassen