Das Saarland hat gewählt – ich habe mich geirrt

Im Artikel von Januar hatte ich gemutmasst, dass die AfD 2-Stellig in den Saarländer Landtag einzieht – ich habe mich geirrt.

https://osthollandia.wordpress.com/2017/01/01/was-2017-so-ansteht/

Ergebnisse beim Spiegel hier: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/landtagswahl-im-saarland-alle-ergebnisse-a-1135782.html

Inzwischen gab es den noch weitere Terror-Anschläge, der St. Martin der SPD und die Aufstände in Paris. Selbst die Zeit sieht ein, das Le Pen wirklich Präsidentin werden kann und versucht sich an einer Analyse der Gründe: http://www.zeit.de/2017/11/marine-le-pen-praesidentschaftswahl-erfolg-gruende

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Aussenpolitik, Innenpolitik, zweck des Blogs | Kommentar hinterlassen

Wenn der eine Kollege ein alter SPD Mann ist und der andere einen deutschen Pass hat, Moslem ist, Türke war und Erdogan nicht leiden kann

Ja dann: willkommen in meiner Welt.

Beide sind unglaublich gute Kollegen, mit denen das Arbeiten fluppt und die lieb mit den Leuten sind.

Trotzdem: Erdolf macht da gerade eine Abstimmung und beide sind verstimmt. Der Moslem ist ein rheinischer Moslem, so wie ich rheinisch-katholisch bin. Das mulimischste an dem ist, dass er kein Schweinefleisch isst. Ansonsten muss man pragmatisch mit den Geboten umgehen: Leben und Leben lassen.

Der SPD Mann ist unglücklich – völlig zurecht. Seine Partei macht da Dinge, die sich ein Mensch mit kantianischem Weltbild nicht einmal vorstellen kann.

Politik kommt auf, das liegt natürlich auch an mir. die Red Pill immer in der Handtasche, von Grundauf politischer Mensch. Auch ich stamme aus der SPD des Wiily Brandts. Aber ich habe mich vor 30 Jahren davon gelöst. Da war ich 13 und Tanja Reinlein wurde in unserem Ortsverband zur Frauenbeauftragten gewählt. Tanja ist 3 Jahre älter als ich und war damit 16.

Niemand kann mit 16 Frauenbeauftragte sein. Das ist grober Unfug! Ich wusste das mit 13. Damals wurde ich gegen SJW und LGBTQ komplett abgehärtet. Ich habe mit 13 gewußt – nicht geahnt – dass das vollkommener Mumpitz ist. Ich wusste dann mit 20 dass der Gender-Pay-Gap (damals Lohnungerechtigkeit) nicht am Geschlecht hing sondern an der Entscheidung, Mutter zu sein und Teilzeit zu arbeiten. Mein Stundenlohn war immer höher als der von meinem Ex-Mann, mit 20 war ich gerade mal Berufsanfänger und frische Mutter. Mit 25 hatte ich die Branche gewechselt, mit 30 wußte ich, dass nur noch Weiterbildung einen besseren Lohn bringen würde. Die Katholen haben mich von ihrer Tischgemeinschaft ausgeschlossen an dem Tag, als ich meinen jetztigen Mann geheiratet habe. Ich bin für die SPD verloren, für die katholische Kirche auch. Ich weiß das schon lange und habe meinen Frieden damit gemacht.

Jetzt mit 43 habe ich ein nebenberufliches Studium längst fertig und in unserem Team verdient da nur der Chef mehr. Gender ist für den Arsch.

Die meisten Frauen, die ich Laufe meiner Karriere getroffen habe, sind zänkisch. Vollkommen unleidliche Personen, oft ungebildet oder zumindest schlecht ausgebildet. Meist neidisch und irgendwie Iiieehh, und das für gewöhnlich aufgrund der Entscheidungen, die sie irgendwann getroffen haben. Die Frauen, die das für sich erkannt haben, sind dann gut auszuhalten.

Meine Kollegen sind Männer und sie sind gute Männer. Beide auf ihre Weise konservativ, beide verzweifelt weil ihre Grunddinge gerade in Richtungen gehen, die man in keinem Fall auch nur im Ansatz mittragen kann. Beide mit relativ jungen Kindern mit entsprechenden Sorgen.

Ich verstehe sie. Ich kenne ähnliche Situationen und weiß einfach um die Verzweifelung.

Der eine will verstehen, warum die Situation ist, wie sie ist. Also füttere ich ihn mit Informationen.

Der andere weiß, dass seine Glaubensgrundsätze gescheitert sind und kann es immer noch nicht fassen.

Der eine ist Moslem, der andere ist von der SPD.

Veröffentlicht unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, zweck des Blogs | Kommentar hinterlassen

Zur Abwechslung mal wieder Terror

Heute: London. Heute vor genau einem Jahr: Brüssel.

Während man bei uns aus Davoud einen David macht, während man bei uns keine Bilder von Verletzten oder gar Toten sieht (siehe Berlin oder München) sieht es in London anders aus.

Völlig klar und absolut offensichtlich ist der Täter nicht der geistig verwirrte Ketith McMiller, sondern der sieht so aus: http://www.oe24.at/welt/Das-ist-der-Attentaeter-von-London/274203010

Und der Vogel ist auch nicht entlaufen um dann durch halb Europa zu touren, wie Anis Amri, sondern das ist der auf der Liege.

Schöner zeigt ihn der Diario de Noticias aus Portugal: http://www.dn.pt/mundo/interior/abu-izzadeen-o-homem-apontado-como-autor-dos-ataques-em-londres-5742215.html

Lt. Diario hat dieser Mensch das eine oder andere Video mit Hassbotschaften gegen Christen gedreht und in den sozialen Netzwerken online gestellt. Anhand dieser Videos war dann Name und Motiv relativ schnell klar.

Man muss begreifen, dass die Mehrzahl der Muslime weltweit das ok finden wird. Man heißt sowas dort gut. Mehrheitlich steht man auf dem Boden der Scharia und das heißt, das man Ungläubige erschlagen soll, wo man sie findet. Aus mehrheitlich muslimischer Sicht hat der Mann keine Menschen umgebracht und verletzt, sondern Ungläubigen die gerechte Strafe zukommen lassen. Demnach alles richtig gemacht.

Das PewResearchCenter hat hierzu ausgedehnte Studien rund um die Welt gemacht, siehe den Artikel hier: http://www.pewforum.org/2013/04/30/the-worlds-muslims-religion-politics-society-overview/

Anders als die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte ist das hier kein 1 Mann Verein, sondern sowas wie das statischtische Bundesamt in USA, also durchaus vertrauenswürdig.

Nun werden die Schmonzetten „London unter Schock“, „Alle an der Seite von London“ und was nicht noch alles auf die Startseiten der Online-Portale gepackt, jeder wird sein Bedauern ausdrücken und alle zusammen werden sie sich einen zurecht heucheln.

Niemand steht an der Steite Londons, die restlichen Mitglieder der EU – allen Voran Deutschland – sind wegen der Scheidung noch angepisst. Die scheren sich einen Dreck um die Opfer und das Ziel dieser zerstörerischen Politik kann eigentlich nur der Abgrund sein.

Mir persönlich tun die Opfer wirklich leid.

Veröffentlicht unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, Aussenpolitik, Verkommenheit | Kommentar hinterlassen

Rundschreiben: aus gegebenem Anlass….

Naja, das mit dem gegebenem Anlass ist halt so, dass mich heute jemand gefragt hat, ob ich wüsste, wie reich der Rockefeller gewesen sei, der nun gestorben ist.

Mir scheißegal. Jedenfalls kam man ins Gespräch und ich konnte es nicht lassen, the red Pill stand im Raum und ich musste sie übergeben. Ob der Kollege die nimmt oder nicht – ich habe sie verteilt.

Und in dem Fall in dieser Form: http://www.us-politik.ch/

Das ist reines Fakten-Auflisten und wenig spassig zu lesen, auf der anderen Seite reine Fakten, völlig Emotionslos die Geschichte der USA aufgelistet.

Die USA benehmen sich schon immer nicht so gut und völlig überraschend lässt sich das auch ablesen.

Wie sagte Pispers: Mein Anti-Amerikanismus ist gar nicht oberflächlich.

Zur Wahl in Holland noch: PVV hat mehr Stimmen geholt als das Mal davor. Wilders diesmal nicht Präsident? Egal, dann das nächste Mal.

Zur Wahl in Frankreich: Le Pen scheint zu führen, Macron soll nun der Erlöser der Anti-Le Pen Front zu sein. OMG

Zur Wahl im Saarland: Kramp-Karrenbauer soll das Land für die CDU retten. Ja dann.

Und St. Martin wurde mit 100 % gewählt. Das ist super. Ich find das gut. Wir brauchen unbedingt mehr demokratische 100 % Ergebnisse, sogar dann, wenns das nie zuvor gegeben hat.

@ SPD: Wer bitte, soll Euch DAS glauben? Die ganze Basis? Jeder?

Veröffentlicht unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, Innenpolitik, Verkommenheit | 1 Kommentar

Holland in Not

Ohne Not, so befindet die Zeit, ohne Not habe sich Holland auf ein türkisches Eskalationsspiel mit Erdogans Türkei eingelassen. Die Polizei habe einen Konvoi türkischer Diplomaten gestoppt, skandalisiert Spiegel online.

Hier der Link zur Zeit: http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-03/niederlande-mevluet-cavusoglu-verweigern-einreise-recep-tayyip-erdogan-tuerkei-verfassungsreferendum und hier der zum Spon Artikel: http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-niederlaendisch-polizei-stoppt-konvoi-tuerkischer-diplomaten-a-1138361.html

Warum machen die Holländer das? Morgen ist Wahl. Nichts, aber auch gar nichts käme einem Geert Wilders von der PVV besser zu Pass, als türkische Wahlpropaganda. Mark Rutte, der ganz gerne weiter regieren würde, weiß das. Also verhindert er den Wahlauftritt der Türken. Der Diplomat der Holländer in Ankara befindet sich irgendwo, nur nicht in der Türkei, das bleibt mindestens bis Montag so.

Nach den letzten Umfragen käme die PVV auf ca. 17 %, die VVD auf etwa 16 %, damit hätte keine Partei mehr Zustimmung als die PVV. Siehe auch: http://www.morgenpost.de/politik/article209695025/Niederlande-Wahl-Rechtspopulist-Wilders-sinkt-in-Umfragen.html

Die Tatsache, das genau dieser Umstand in den MSM Spon/Zon fehlen lässt darauf schließen, das hier an der Stelle eine Sache kollossal unterschlagen werden soll. Rutte nutzt die türkischen Wahlkampfauftritte und das diplomatische Getöse, um sich selber als Anti-Islam-Held zu inszenieren, um gegen Wilders zu punkten.

Leider lässt sogar de Volkskrant genau diesen Umstand aus: http://www.volkskrant.nl/buitenland/turkse-minister-in-rotterdam-in-auto-vastgehouden-me-aanwezig-bij-erdogan-aanhangers~a4473277/

Fassen wir zusammen: die Holländer untersagen türkischen Wahlkampf für ein Anti-Demokratisches Unterfangen – demnach völlig zurecht. Anhand des brisanten Datums 1 Tag vor der Wahl ist aber das Motiv absolut fraglich.

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Aussenpolitik, Verkommenheit, zweck des Blogs | Kommentar hinterlassen

Politik-Quatsch-Platitüden

In Hamburg hat ein Polizist einen Schwarzen niedergeschossen, der irgendwelche Dirnen wohl aggresiv angegangen sein soll.

Der Spiegel berichtete –> siehe auch http://www.spiegel.de/panorama/justiz/hamburg-polizei-schiesst-mann-in-st-georg-nieder-a-1132781.html

Nun schreibt man, das sei rassistisch gewesen.

Oh man, nee. St. Georg ist jetzt nicht zwingend die Tugend Gegend in Hamburg, eher das Rotlichtviertel. Drogenhandel inklusive.

Seither aber herrscht Ausnahmezustand. –> siehe auch http://www.spiegel.de/panorama/justiz/hamburg-polizei-schiesst-auf-ghanaischen-gefluechteten-die-hintergruende-a-1136453.html

Soweit ich das verfolgen konnte: ein Vogel dunkler Hautart, besäuft sich und macht irgendwelche Nutten an, eine Nutte wehrt sich und ruft einen verdeckten Polizisten, der streckt den Afrikaner mit 2 Schüssen nieder, un nun schreibt die Presse Hitler herbei.

Mag sein, das Hitler sich nicht umbgebracht hat und es ihm gelungen ist, mitirgendwelchen Mitteln, meinetwegen auch mit Flugscheiben, nach Südamerika oder nach Antarktika zu fliehen. Leute, der Mann wurde 1889 geboren, der wäre jetzt 127 Jahre alt. Eher unwahrscheinlich, das der noch lebt.

Wenn also überhaupt muss man verstehen, dass 7 mio Arbeitslose gefüllte Tische vor sich hatten, nach der Machtergreifung Hitlers. Davon sind wir aber derzeit kilometerweit entfernt. Wir haben offiziell keine 7 Mio Arbeitslose, sondern nur ca. 2,6 mio, zudem sind die Absicherungsverfahren besser.

Also bitte, wenn irgendwo ein Schwarzer/Moslem irgendwo keine Arbeit bekommt – das ist nicht zwingend Rassismus. Und wenn irgendwo ein Mensch, der irgendwie asozial ist, sei es strukturell durch Religion, oder weil die Leute eben diese Arbeit nicht machen wollten (Schweine schlachten, z.B.), dem sollte man mal zurufen:  hört auf, Sonderdinge zu verlangen!

Veröffentlicht unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, Ökonomie, Innenpolitik | Kommentar hinterlassen

Religionsfreiheit

Soeben hatte ich lieben Besuch. Wir haben uns was leckeres zu Essen gemacht und wir hatten eine ebensogute und anregende Diskussion.

Ein Thema: Religionsfreiheit

Sein Argument: wir haben in Deutschland Religionsfreiheit, wer um 12:30 Uhr gen Mekka beten will, dessen Arbeitgeber hat das zu dulden. Religionsfreiheit bedeutet freie Ausübung der Religion.

Mein Argument: Nein. Wir haben Bekenntnisfreiheit, du kannst an den heiligen Schmitz glauben oder an den St. Spiritus. Die Anhänger von St. Spiritus könnten ja sonst morgens um 8:00 Uhr schon 2 Flaschen Korn intus haben und sagen, ihr Gott wollte das so, und dann trotzdem den Linienbus fahren.

Fragen wir mal das Grundgesetz, § 4:

(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.
(3) Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.
Zu 1: Ich kann glauben was ich will. Schon allein deshalb, weil mir niemand in den Kopf gucken kann, immer nur davor.
Zu 2: Wenn die ungestörte Religionsausübung bedeutet, dass ich jemanden den Hals aufschlitze und dann sein Blut saufe – nein. Das wird sicherlich viel zu weit gefasst und kann nur im Rahmen der sonstigen Gesetze gelten. Eigentlich soll die Religion vor dem Eingriff des Staates geschützt werden, indem gerade keine Spitzel in die Gemeinden entsand werden und der Pastor das Beichtgeheimnis wahren kann oder ähnliches, aber irgendwas sonst kann man daraus nicht ableiten. Das Verfassungsgericht hat daraus ein islamisches Grundrecht gemacht und die Moslems stellen regelmäßig das muslimische Scharia Recht über unsere Verfassung. Sinn und Zweck kann das aber nicht sein.
Dem stünde auch § 140 GG entgegen, wonach Staat und Kirche bzw. Religion getrennt zu sein haben
Die Bestimmungen der Artikel 136, 137, 138, 139 und 141 der deutschen Verfassung vom 11. August 1919 sind Bestandteil dieses Grundgesetzes.

Fußnote

(+++ Nichtamtlicher Hinweis: Die aufgeführten Artikel der deutschen Verfassung vom 11.8.1919 – ebenfalls abgedruckt unter der FNA Nr. 100-2 (siehe juris-Abk: WRV) – lauten wie folgt:

Art. 136

(1) Die bürgerlichen und staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten werden durch die Ausübung der Religionsfreiheit weder bedingt noch beschränkt.
(2) Der Genuß bürgerlicher und staatsbürgerlicher Rechte sowie die Zulassung zu öffentlichen Ämtern sind unabhängig von dem religiösen Bekenntnis.
(3) Niemand ist verpflichtet, seine religiöse Überzeugung zu offenbaren. Die Behörden haben nur soweit das Recht, nach der Zugehörigkeit zu einer Religionsgesellschaft zu fragen, als davon Rechte und Pflichten abhängen oder eine gesetzlich angeordnete statistische Erhebung dies erfordert.
(4) Niemand darf zu einer kirchlichen Handlung oder Feierlichkeit oder zur Teilnahme an religiösen Übungen oder zur Benutzung einer religiösen Eidesform gezwungen werden.

Art. 137

(1) Es besteht keine Staatskirche.
(2) Die Freiheit der Vereinigung zu Religionsgesellschaften wird gewährleistet. Der Zusammenschluß von Religionsgesellschaften innerhalb des Reichsgebiets unterliegt keinen Beschränkungen.
(3) Jede Religionsgesellschaft ordnet und verwaltet ihre Angelegenheiten selbständig innerhalb der Schranken des für alle geltenden Gesetzes. Sie verleiht ihre Ämter ohne Mitwirkung des Staates oder der bürgerlichen Gemeinde.
(4) Religionsgesellschaften erwerben die Rechtsfähigkeit nach den allgemeinen Vorschriften des bürgerlichen Rechtes.
(5) Die Religionsgesellschaften bleiben Körperschaften des öffentlichen Rechtes, soweit sie solche bisher waren. Anderen Religionsgesellschaften sind auf ihren Antrag gleiche Rechte zu gewähren, wenn sie durch ihre Verfassung und die Zahl ihrer Mitglieder die Gewähr der Dauer bieten. Schließen sich mehrere derartige öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaften zu einem Verbande zusammen, so ist auch dieser Verband eine öffentlich-rechtliche Körperschaft.
(6) Die Religionsgesellschaften, welche Körperschaften des öffentlichen Rechtes sind, sind berechtigt, auf Grund der bürgerlichen Steuerlisten nach Maßgabe der landesrechtlichen Bestimmungen Steuern zu erheben.
(7) Den Religionsgesellschaften werden die Vereinigungen gleichgestellt, die sich die gemeinschaftliche Pflege einer Weltanschauung zur Aufgabe machen.
(8) Soweit die Durchführung dieser Bestimmungen eine weitere Regelung erfordert, liegt diese der Landesgesetzgebung ob.

Art. 138

(1) Die auf Gesetz, Vertrag oder besonderen Rechtstiteln beruhenden Staatsleistungen an die Religionsgesellschaften werden durch die Landesgesetzgebung abgelöst. Die Grundsätze hierfür stellt das Reich auf.
(2) Das Eigentum und andere Rechte der Religionsgesellschaften und religiösen Vereine an ihren für Kultus-, Unterrichts- und Wohltätigkeitszwecke bestimmten Anstalten, Stiftungen und sonstigen Vermögen werden gewährleistet.

Art. 139

Der Sonntag und die staatlich anerkannten Feiertage bleiben als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung gesetzlich geschützt.

Art. 141

Soweit das Bedürfnis nach Gottesdienst und Seelsorge im Heer, in Krankenhäusern, Strafanstalten oder sonstigen öffentlichen Anstalten besteht, sind die Religionsgesellschaften zur Vornahme religiöser Handlungen zuzulassen, wobei jeder Zwang fernzuhalten ist. +++)
Es gibt keine Pflicht, irgendwas zu glauben noch zu einer Religionsgemeinschaft zu gehören. Keiner kann verpflichtet werden, an religiösen Veranstaltungen teilzunehmen. Niemand muss sagen, an wen oder was er glaubt. Für religiöse Vereinigungen gelten die Regeln des BGB, etc.
Eine Pflicht, einem Arbeitnehmer, Schüler oder Studenten von seinen Pflichten zu entbinden, damit der um 12:30 wohin auch immer beten kann – nein, das lässt sich nicht ableiten. Auch kann Schwimmunterricht für Mädchen nicht als religiöse Veranstaltung umgedeutet werden. Und niemand darf einen anderen steinigen, weil der schwul ist. Das geht da alles nicht daraus hervor.
Das nun die Ditib als Verein sich aus Ankara genau solchen Dingen unterwirft, die bei uns dem Staat aufs strengste untersagt sind – dann passt wohl weder der Verein noch diese seltsame und bisweilen gemeingefährliche Religion nicht zu uns. Ankara verhält sich verfassungswidrig und wer das auch noch bejubelt oder verteidigt, der sollte nach Ankara gehen.
Veröffentlicht unter Allgemein, Anti-SJW und Feminismus, Innenpolitik, Verkommenheit | Kommentar hinterlassen